GARTEN EDEN

#linux #programming #android #online #stuff

Fast TSC calibration failed loswerden

Wer seinen Kernel selbst kompiliert, kennt vielleicht die Meldung
Fast TSC calibration failed.
die allerdings nicht angezeigt wird, wenn man den Ubuntu-eigenen Kernel nutzt.

Im Endeffekt ist dieser Hinweis völlig harmlos; Er besagt nur, dass die Taktraten-Informationen nicht direkt beim ersten Anlauf (per TSC) ausgelesen werden konnten. Danach wird eine andere Methode probiert, die eher für Multi-Core Systeme geeignet ist, die dann zum Erfolg führt.

Boot ohne Hinweis

Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man weist den Kernel per Boot-Parameter an, direkt die erfolgversprechende Methode* zu wählen (acpi_pm) oder man blendet den Hinweis einfach aus.

Ich habe mich für Letzteres entschieden und bin damit auf der Seite von Kernel-Hacker Paul Bolle, der sich dazu entschieden hat, dieser eher unwichtigen Meldung den Status eines Fehlers (pr_err) zu entziehen und stattdessen als Information einzustufen, die beim Bootvorgang standardmäßig nicht angezeigt werden.

Patch

Der Patch dafür sieht folgendermaßen aus (getestet mit Kernel 3.15.6):

diff -rupN a/arch/x86/kernel/tsc.c b/arch/x86/kernel/tsc.c
--- a/arch/x86/kernel/tsc.c	2014-07-09 20:21:40.000000000 +0200
+++ b/arch/x86/kernel/tsc.c	2014-07-16 12:57:28.639510526 +0200
@@ -618,7 +618,7 @@ static unsigned long quick_pit_calibrate
 			goto success;
 		}
 	}
-	pr_err("Fast TSC calibration failed\n");
+	pr_info("Fast TSC calibration failed\n");
 	return 0;
 
 success:

fast-tsc-calib-failed.patch (386B text/x-patch)

Nun sollte das System ohne den Hinweis starten.


*Die auf dem aktuellen System verfügbaren Methoden kann man auslesen mit:

cat /sys/devices/system/clocksource/clocksource0/available_clocksource

Und dann als Parameter in clocksource= in der Zeile GRUB_CMDLINE_LINUX in /etc/default/grub eintragen.

0 Kommentare

Fehler beim Mounten von USB-Laufwerken

Aus unerfindlichen Gründen weigerte sich Ubuntu bei mir einen USB-Stick einzuhängen, der das Boot-Flag gesetzt hatte und ein ISO 9660 Dateisystem enthielt.

mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/sr0,
missing codepage or helper program, or other error
In some cases useful info is found in syslog - try
dmesg | tail  or so

Interessanterweise verschwindet das Problem, wenn man mount auffordert, den automatischen Modus zu benutzen, anstatt – so wie es Ubuntus Standardeinstellung ist – explizit das Dateisystem vorzugeben. Ergo war nach:

sudo mount -t auto "/dev/sdb1" "$MOUNT_VERZEICHNIS"

der Stick gemountet. (Die Laufwerksbezeichnung und der Einhängepunkt sind natürlich anzupassen.)

0 Kommentare

xournal jetzt auch für Touchscreens

Das Skizzier- und Notizprogramm xournal ist in der neuen Version 0.4.8 endlich auch für Touchscreens verfügbar. Bisher erstellte es oft nur einzelne Punkte statt Linien, wenn man vom Touchscreen aus zeichnete.

Ich verwende das Programm für Mitschriften, zum Annotieren von PDF-Dateien und für schnelle Zeichnungen, weil es z.B. auch eine halbwegs brauchbare Erkennung und Korrektur von geometrischen Formen enthält.

Damit ist xournal wieder eine gelungene Alternative zu Windows Journal.

Download

Weil die aktuelle Version noch nicht in den Ubuntu-Repositories ist, habe ich es aus der PPA von WebUpd8 geladen:
Download xournal 0.4.8 (DEB-Datei)

0 Kommentare

⇓   Ältere Artikel   ⇓